Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenZur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt

Was erledige ich wo ?

Wir möchten es Ihnen leicht machen, für jede Angelegenheit schnell die zuständige Stelle zu finden.

Sie haben mehrere Möglichkeiten die entsprechende Aufgabe zu finden:

  • Geben Sie über die Suche einen Suchbegriff ein
  • Suchen Sie die Aufgabe in der alphabetischen Auflistung
  • Suchen Sie die Aufgabe über die Navigation Lebenslagen

 


    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

    Ausgleichsabgabe bei Nichtbeschäftigung von Schwerbehinderten Feststellung

    Leistungsbeschreibung

    Private und öffentliche Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen müssen derzeit auf wenigstens 5 Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Solange Arbeitgeber die vorgeschriebene Zahl nicht erreichen, müssen sie eine Ausgleichsabgabe zahlen.

    Die Höhe der Ausgleichsabgabe ergibt sich im Wesentlichen aus einer jahresdurchschnittlich berechneten Beschäftigungsquote und den unbesetzten Pflichtplätzen. Sie wird von den Arbeitgebern selbst ermittelt. Auf die Ausgleichsabgabe können Aufträge an anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen zum Teil angerechnet werden.

    Die Arbeitgeber haben der für ihren Sitz zuständigen Agentur für Arbeit einmal jährlich bis zum 31.03. für das vorangegangene Kalenderjahr, aufgegliedert nach Monaten, die Daten für die Ermittlung der Beschäftigungspflicht anzuzeigen. Parallel mit dieser Anzeige ist die ggf. zu entrichtende Ausgleichsabgabe zu zahlen. Arbeitgeber mit Sitz in Niedersachsen zahlen die Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt des Nds. Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie.

    An wen muss ich mich wenden?

    Die Zuständigkeit liegt bei der Agentur für Arbeit, die für den (Haupt-)Sitz des Arbeitgebers zuständig ist.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Bei Bedarf ist das Verzeichnis der schwerbehinderten Beschäftigten vorzulegen.

    Welche Gebühren fallen an?

    Es fallen keine Gebühren an.

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Veranlagungspflichtige Arbeitgeber müssen die Anzeige bis zum 31.03. eines Jahres an die Agentur für Arbeit übermitteln.

    Die Ausgleichsabgabe für das vorangegangene Kalenderjahr ist zugleich mit Erstattung der Anzeige bis spätestens 31.03. des Jahres an das Integrationsamt zu zahlen. Hierzu ergeht keine gesonderte Zahlungsaufforderung.
     

    Rechtsgrundlage

    • Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch (SGB IX) insbesondere §§ 77 und 80

    Anträge / Formulare

    Auf der Internetseite www.rehadat-elan.de ist es für Arbeitgeber möglich, sich mit einer entsprechenden Anzeige zu erfassen und diese online der zuständigen Agentur für Arbeit zu übermitteln.

    Was sollte ich noch wissen?

    Weiterführende Informationen geben die Agentur für Arbeit auf ihrer Internetseite www.arbeitsagentur.de über die dort angegebene Servicetelefonnummer für Arbeitgeber sowie die Seite www.rehadat-elan.de.

    Fachlich freigegeben durch

    Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie