Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenZur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt

Was erledige ich wo ?

Wir möchten es Ihnen leicht machen, für jede Angelegenheit schnell die zuständige Stelle zu finden.

Sie haben mehrere Möglichkeiten die entsprechende Aufgabe zu finden:

  • Geben Sie über die Suche einen Suchbegriff ein
  • Suchen Sie die Aufgabe in der alphabetischen Auflistung
  • Suchen Sie die Aufgabe über die Navigation Lebenslagen

 


    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

    Inklusion

    Was ist Inklusion überhaupt?          Inklusion - in Leichter Sprache      Was ist Inklusion

    Manch eine Person wird zuallererst an Schule und Bildung denken. Inklusion ist aber so viel mehr: Man denke an Neubauten, die rollstuhlgerecht eingerichtet werden, oder an Theaterstücke, die für Gehörlose in Gebärdensprache gedolmetscht werden. Oder an einen Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter nicht anhand Ihrer Ausbildung, sondern anhand Ihrer individuellen Fähigkeiten einstellt.

    In allen Bereichen der Gesellschaft soll sich jede und jeder Einzelne selbst beteiligen können. Die Umwelt und die Bedingungen sollen keinem mehr Schwierigkeiten bereiten.

    Dabei kann jede Person – ob mit oder ohne Beeinträchtigung – ihre Ideen einbringen und mitmachen. Wie? Das beschreiben wir auf den folgenden Seiten.

    Sie interessieren sich für das Thema Inklusion und wollen mehr wissen? Dann besuchen Sie unsere Info-Seite, auf der Sie eine Vielzahl von hilfreichen und weiterführenden Links finden.

    Inklusion beim Landkreis Hildesheim

    Inklusion beginnt im Kindesalter,           Inklusion Fachabteilung
    wenn alle Kinder – mit oder ohne Behinderung – in einen Kindergarten gehen und setzt sich in der Schulausbildung fort. Aber Inklusion ist noch so viel mehr!

    Es geht um unsere Gesellschaft: um Arbeit und Beschäftigung, Bauen und Wohnen, Kultur und Freizeit. Die UN-Behindertenrechtskonvention legte 2009 insgesamt 12 Handlungsfelder sowie verschiedene Querschnittsthemen vor.

    Jetzt wollen auch wir im Landkreis Hildesheim aktiv werden, die Umsetzung von Inklusion planen und durchführen. Zu diesem Zweck leitet Frau Susanne Coers seit Januar 2015 die Fachstelle Inklusion. Sie wird das Beteiligungsprojekt „Bündnis für Inklusion“ ins Leben rufen, bei dem sich verschiedene Arbeitsgruppen zu einzelnen Themenschwerpunkten der UN-Behindertenrechtskonvention bilden.

    Auf diesen Internetseiten informieren wir Sie über das Thema Inklusion, unser Beteiligungsprojekt Bündnis für Inklusion und stellen regelmäßig neue Termine und Bilder online.

    Nicht nur interessierte Bürgerinnen und Bürger erfahren hier mehr über Inklusion im Landkreis Hildesheim.

    Jeder, der mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen und kann sich jederzeit an uns wenden.

    Bündnis für Inklusion

    a) Unser Vorhaben      Buendnis fuer Inklusion Vorhaben

    In Kürze berufen wir ein Gremium ein, das sich Inklusionsbeirat nennt. In diesem Gremium sitzen die Mitglieder des Behinderten- und Psychiatriebeirates sowie weitere für den Inklusionsprozess relevante Vertreterinnen und Vertreter.

    Aus dem Inklusionsbeirat wird in einem zweiten Schritt die Steuerungsgruppe gebildet, die den Inklusionsprozess begleitet und die Fachstelle Inklusion im Prozess unterstützen soll.

    Für September 2015 ist eine Auftaktveranstaltung geplant. Ziel dieser Auftaktveranstaltung ist es, alle interessierten Bürgerinnen und Bürger – ob mit oder ohne Beeinträchtigung – sowie alle Institutionen, Vereine und Behörden am Prozess zu beteiligen. Im ersten Abschnitt werden Referentinnen und Referenten Impulsreferate zu verschiedenen Themen der UN-Behindertenrechtskonvention halten. Am Nachmittag sollen sich dann im Rahmen eines Workshops mehrere Arbeitsgruppen zu den einzelnen Themenbereichen bilden.

    In jeder Arbeitsgruppe werden in regelmäßigen Treffen (circa alle 6 Wochen) die Ideen zur Umsetzung der Inklusion ausgearbeitet. Dabei kann jede mitwirkende Person ihre Vorschläge einbringen und sich so für einen inklusiven Landkreis Hildesheim einsetzen.

    Das gesamte Projekt trägt den Namen Bündnis für Inklusion und wird von der Fachstelle Inklusion organisiert und verwaltet.

    Innerhalb von 3 Jahren soll durch das Bündnis für Inklusion ein umfassender Aktionsplan zur Umsetzung der Inklusion im Landkreis Hildesheim ausgearbeitet und gleichzeitig Stück für Stück umgesetzt werden.

    Wir laden auch Sie ganz herzlich ein, sich aktiv am Prozess zu beteiligen!


    b) Bündnis für Inklusion     Buendnis_fuer_Inklusion-Grafik

    c) Weitere Aktionen    Weitere Aktionen

    Parallel zu den Arbeitsgruppen finden regelmäßig Veranstaltungen zu einschlägigen Themen der Inklusion statt. Durch Aufklärung und Information kann ein Umdenken innerhalb der Gesellschaft angeregt und gefördert werden. Inklusion beginnt nämlich im Kopf. Zum Beispiel kann man einer älteren Dame im Bus einen Sitzplatz anbieten oder einem Blinden weiterhelfen, wenn er nach dem Weg fragt. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie jede Person zum Inklusionsprozess beitragen kann. Denn jeder kann in seinem Alltag ein kleines Stückchen Inklusion verwirklichen! Das Bewusstsein hierfür wollen wir als Landkreis Hildesheim unterstützen.

    Innerhalb unserer Kommunalvertretung tragen wir mit einem zusätzlichen Angebot von Infoflyern, Anschreiben oder Broschüren in Leichter Sprache schon jetzt dazu bei, dass eine höchstmögliche Barrierefreiheit auf der Kommunikationsebene erreicht werden kann. In Kooperation mit der Universität Hildesheim sind zurzeit zwei Praktikantinnen als Übersetzerinnen für Leichte Sprache in unserem Haus tätig. So werden Ihnen zum Beispiel auch diese Internetseiten sowohl in Standarddeutsch als auch in Leichter Sprache und in Form von Gebärdensprachvideos angeboten.

    Treffen der Arbeitsgruppen

     

    AG / Anzahl TN

    Tag

    Uhrzeit

    Ort

     

    1

    Bauen und Wohnen

    Mi 10.05.2016

    14 Uhr

    Kreishaus, Ebene 1,

     
     

    Ansprechpartner: Manuel Stender

        Raum wird noch bekannt gegeben  
               

    2

    Arbeit und Beschäftigung

    Di 15.03.2016

    13 - 15 Uhr

    Uni Hildesheim,

     
     

    Ansprechpartner: Dr. Andreas Oehme

        Samelsonplatz Pavillon 2
     
               

    3

    Bildung und Lebenslanges Lernen

    Di 12.04.2016

    16 Uhr

    Kreishaus, Ebene 5,

     
     

    Ansprechpartnerin: Susanne Coers

        Raum 554  
               

    4

    Freizeit, Kultur und Sport

    Di 21.06.2016

    17 Uhr

    Treffer, Peiner Str. 6, 31137 Hildesheim
    Parkmöglichkeit: Am Theresienhof, Parkplätze der Diakonie

     

    Ansprechpartnerin: Birgit Krauß

         
               

    5

    Gesundheit und Prävention

    Mo 09.05.2016

    15 Uhr

    Kreishaus, Ebene 1,

     
     

    Ansprechpartnerin: Susanne Coers

       

    Raum 171

     
               

    6

    Verkehrsplanung und Mobilität

    Mi 11.05.2016

    15.30 Uhr

    Kreishaus,

     

     

    Ansprechpartnerin: Susanne Coers

     

     

    Raum wird noch bekannt gegeben

     
               

     

    Zeitrahmen: ca. 1,5 Std. 

     

     

     

     

    Stand: .2016

     

     

       

    Kontaktdaten

    Manuel Stender Manuel.Stender@landkreishildesheim.de Tel.: 05121 / 309 1591

    Dr. Andreas Öhme Oehmea@uni-hildesheim.de Tel.: 05121 / 883 11 724

    Birgit Krauß Birgit.Krauss@landkreishildesheim.de Tel.: 05121 / 309 3411

    Susanne Coers Susanne.Coers@landkreishildesheim.de Tel.: 05121 / 309 4321

    Zuständig

    403 - Sozialamt »
    Landkreis Hildesheim
    Bischof-Janssen-Str. 31
    31132 Hildesheim

    Telefon: 05121-309-4021
    Fax: 05121-309-954021

    Kontakt

    Frau Susanne Coers »

    Telefon: 05121-309 4321
    Fax: 05121-309 95 4321
    E-Mail oder Kontaktformular
    Frau Melanie Aust »

    Telefon: 05121-309 3401
    Fax: 05121-309 95 3401
    E-Mail oder Kontaktformular
    Frau Mayra Hinrichs »

    Telefon: 05121-309 4322