Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenExterner Link: Zur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt

Was erledige ich wo ?

Wir möchten es Ihnen leicht machen, für jede Angelegenheit schnell die zuständige Stelle zu finden.

Sie haben mehrere Möglichkeiten die entsprechende Aufgabe zu finden:

  • Geben Sie über die Suche einen Suchbegriff ein
  • Suchen Sie die Aufgabe in der alphabetischen Auflistung
  • Suchen Sie die Aufgabe über die Navigation Lebenslagen

 


    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

    Freiwilliges Ökologisches Jahr

    Leistungsbeschreibung

    Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein ökologisches Bildungsjahr, das jungen Menschen die Chance gibt, ein Jahr lang im Umwelt- und Naturschutz mitzuarbeiten und sich zu orientieren. Dafür stellt das Land Niedersachsen in diesem Jahr 258 Plätze zur Verfügung, die sich auf rund 200 anerkannte Einsatzstellen zwischen Harz und Nordsee verteilen.

    Ein FÖJ zu machen, bedeutet

    • Sinnvolles Engagement im Umwelt- und Naturschutz
    • in fünf Seminaren wichtiges Know-how erwerben und Dich mit anderen Freiwilligen austauschen
    • in „grüne“ Berufe reinschnuppern,
    • eigene Vorstellungen überprüfen und eigene Ideen entwickeln.

    Die konkreten Aufgaben

    • richten sich nach den jeweiligen Gegebenheiten Deiner Einsatzstelle.

    Das FÖJ in Niedersachsen

    • beginnt am 1. September, beim FÖJ an Ganztagsschulen schon am 1. August und
    • will das freiwillige Engagement junger Menschen fördern.

    Die Teilnehmenden erhalten:

    • bei zahlreichen Einsatzstellen freie Unterkunft und/oder Verpflegung,
    • ein Taschengeld. Die Höhe des Taschengeldes hängt davon ab, ob die Einsatzstelle eine Unterkunft und/oder Verpflegung stellt (155,00 Euro, 180,00 Euro oder 190,00 Euro Taschengeld) oder nur das Taschengeld zahlt (235,00 Euro Taschengeld),
    • Absicherung in der Sozialversicherung (Kranken-, Renten-, Pflege-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung),
    • kostenlose Teilnahme an den FÖJ-Seminaren,
    • notwendige Arbeitskleidung und Arbeitsgeräte werden durch die Einsatzstelle gestellt,
    • eine Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden,
    • 26 Arbeitstage Urlaub im Jahr.

    Und außerdem sonstige Sozialleistungen:

    • Fahrpreisermäßigung auf Zeitfahrkarten im Nahverkehr (genau wie bei Auszubildenden),
    • Waisenrente wird weiter gewährt,
    • Anerkennung durch die ZVS: Studienplatzzusagen vor oder während des FÖJ bleiben erhalten.

    Für die Eltern:

    • Gewährung von Kindergeld, wenn die Gesamteinkünfte des Kindes im jeweiligen Kalenderjahr den geltenden Freibetrag nicht übersteigen,
    • Kinderfreibetrag bei der Einkommensteuer.

    Die Teilnehmenden bringen ein:

    • Offenheit gegenüber den Belangen des Umwelt- und Naturschutzes bzw. der entwicklungspolitischen Arbeit,
    • Bereitschaft zur Zusammenarbeit im Team und
    • am Ende des FÖJ einen Bericht über die in dem Jahr gemachten Erfahrungen.

    An wen muss ich mich wenden?

    Die Zuständigkeit liegt beim jeweiligen Träger. Der Träger des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) im Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz ist die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA).

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Es müssen Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

    Welche Gebühren fallen an?

    Es fallen keine Gebühren an.

    Anträge / Formulare

    Die Anträge können Sie formlos direkt bei der zuständigen Stelle stellen.

    Was sollte ich noch wissen?

    Weitere Informationen zum FÖJ in Niedersachsen finden Sie auf den Internetseiten der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) und im Portal "Freiwilligenserver.de" des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

    Fachlich freigegeben durch

    Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz