Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenZur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt

Was erledige ich wo ?

Wir möchten es Ihnen leicht machen, für jede Angelegenheit schnell die zuständige Stelle zu finden.

Sie haben mehrere Möglichkeiten die entsprechende Aufgabe zu finden:

  • Geben Sie über die Suche einen Suchbegriff ein
  • Suchen Sie die Aufgabe in der alphabetischen Auflistung
  • Suchen Sie die Aufgabe über die Navigation Lebenslagen

 


    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

    Vermittlung und Beratung von Finanzanlagen Erlaubnis

    Leistungsbeschreibung

    Finanzdienstleistungsunternehmen fallen unter die erlaubnispflichtigen Gewerbe. Wer selbständig bestimmte Finanzdienstleistungen anbieten möchte, muss seit 1. Januar 2013 eine Erlaubnis bei der zuständigen Stelle beantragen.

    Bei Personengesellschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeit (z.B. GbR, OHG, KG) benötigen alle geschäftsführenden Gesellschafterinnen und Gesellschafter eine eigene Erlaubnis.

    Die Erlaubnis benötigt, wer Anlageberatung zu folgenden Produkten erbringt bzw. Verträge über den Erwerb dieser Anlageformen vermittelt:

    • Anteilscheine von
      • Kapitalanlagegesellschaften,
      • Investmentaktiengesellschaften oder
      • ausländischen Investmentanteilen, die im Geltungsbereich des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) öffentlich vertrieben werden dürfen
    • öffentlich angebotene Anteile an geschlossenen Fonds in Form einer Kommanditgesellschaft
    • sonstige Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG):
      • Anteile, die eine Beteiligung am Ergebnis eines Unternehmens gewähren,
      • Anteile an einem Vermögen, das der Emittent oder ein Dritter in eigenem Namen für fremde Rechnung hält oder verwaltet (Treuhandvermögen),
      • Anteile an sonstigen geschlossenen Fonds,
      • Genussrechte und
      • Namensschuldverschreibungen

    Für andere Finanzdienstleistungen wird möglicherweise eine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) benötigt.

    An wen muss ich mich wenden?

    Die Zuständigkeit liegt bei der Industrie- und Handelskammer (IHK), in deren Gebiet sich der Gewerbebetrieb befindet.

    Dieses Verfahren kann auch über einen "Einheitlichen Ansprechpartner" abgewickelt werden. Bei dem "Einheitlichen Ansprechpartner" handelt es sich um ein besonderes Serviceangebot der Kommunen und des Landes für Dienstleistungserbringer.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • ausgefüllte Antragsformulare
    • Führungszeugnis (Belegart O) zur Vorlage bei einer Behörde
    • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
    • Bescheinigung des Finanzamtes in Steuersachen
    • Nachweise, dass
      • es keine Eintragung im Schuldnerverzeichnis gibt und
      • kein Insolvenzverfahren anhängig ist
    • Versicherungsbestätigung der Haftpflichtversicherung
    • Sachkundenachweise (z.B. Abschlusszeugnisse, Nachweise über Zeiten der Berufsausübung)
    • bei juristischen Personen:
      • Auszug aus dem Handelsregister

    Die vorzulegenden Unterlagen (ausgenommen der Sachkundenachweis) dürfen nicht älter als drei Monate sein.

    Welche Gebühren fallen an?

    Es fallen Gebühren nach der Gebührensatzung der zuständigen Stelle an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Die Erlaubnis gilt im gesamten Bundesgebiet und ist zeitlich unbeschränkt. Sie kann auf eine oder mehrere Kategorien beschränkt werden. Sie endet erst, wenn die Finanzanlagenvermittlerin/der Finanzanlagenvermittler bzw. die Finanzanlagenberaterin/der Finanzanlagenberater darauf verzichtet. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die zuständige Stelle eine Erlaubnis widerrufen.

    Nach Erteilung der Erlaubnis erfolgt automatisch ein Eintrag in das Vermittlerregister. Nach Erhalt der Erlaubnis muss vor Beginn der Tätigkeit eine Gewerbeanmeldung durchgeführt werden.

    Anträge / Formulare

    Die notwendigen Formulare stellt die zuständige Stelle zur Verfügung.

    Was sollte ich noch wissen?

    Für Inhaberinnen und Inhaber, die bereits eine alte Erlaubnis nach § 34c Gewerbeordnung (GewO), gelten folgende Übergangsbestimmungen:

    • Ab 1. Januar 2013 muss innerhalb von sechs Monaten die neue Erlaubnis inklusive eines Eintrags im Vermittlerregisters beantragt werden. Danach erlischt die alte Erlaubnis automatisch.
    • Für den Erhalt der neuen Erlaubnis muss die alte Erlaubnisurkunde und der Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung vorgelegt werden. Die Vermögensverhältnisse werden nicht überprüft. Der Sachkundenachweis muss bis 1. Januar 2015 erbracht werden.
    • Bei einer ununterbrochenen selbständigen oder unselbständigen Tätigkeit in der Anlageberatung und -vermittlung seit 1. Januar 2006 gilt eine Bestandschutzregelung ("Alte-Hasen-Regelung"). Die ununterbrochene Tätigkeit muss nachgewiesen werden. Weitere Informationen dazu erteilt die zuständige Stelle.

    Fachlich freigegeben durch

    Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr