Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenExterner Link: Zur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt
die Sonne aufs dach setzen

Kostenlose Solar-Checks für Hauseigentümer

Abgesehen von den nach Norden gerichteten Flächen eignen sich im Landkreis Hildesheim 44 Prozent aller Dachflächen für Solarenergie. Dass man davon als Hauseigentümer profitieren kann, wissen leider noch immer viel zu wenige. Die Verunsicherung ist verständlich: Da das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) häufig reformiert wurde, wissen viele nicht mehr, dass die Aussichten insbesondere mit kleineren Anlagen ausgesprochen „sonnig” sind. Interessierte müssen dennoch erst einmal herausfinden, ob und wie sich das eigene Haus für eine Solaranlage eignet und wie man das Ganze anpackt.

Noch bis zum 15. Oktober können sich daher Eigenheimbesitzer in den Land­kreisen Hildesheim und Peine für einen kostenlosen Solar-Check anmelden. Unabhängige Energieberater der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH prüfen vor Ort, wie mit einer Solarwärmeanlage die Heizung unterstützt werden kann und wie gut sich das Dach eignet, um mit Solarzellen Strom zu ernten.

„Uns ist die Unabhängigkeit in der Beratung besonders wichtig, denn es soll informiert und nicht verkauft werden. Mit dem Solar-Check erfährt man unkompliziert, ob und wie sich das eigene Haus für Solarenergie eignet”, erklärt Anja Lippmann, Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur. Unter der Rufnummer 05121-3092777 kann ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

„Trotz der EEG-Reformen rechnen sich private Solaranlagen so gut wie nie zuvor. Noch immer wird Strom aus kleineren Photovoltaikanlagen gesetzlich gesichert vergütet“, so Lippmann. Richtig profitabel seien die Anlagen aber erst, wenn man den produzierten Strom auch selbst verbraucht. Dieser sei deutlich billiger als der vom Versorger. Außerdem seien Photovoltaikanlagen so günstig wie nie zuvor – ein Vorteil der gesunkenen Nachfrage in Europa – und würden über Steuersparmodelle gefördert. Bis zu 40 Prozent der Investitionskosten ließen sich abschreiben.

Auch bei Solarwärme-Anlagen ist es leichter geworden, da die staatlichen Zuschüsse aufgestockt worden sind. Die meisten Solarthermie-Anlagen amortisieren sich bereits nach zehn Jahren. Brennstoffkosten fallen für Solarwärme nicht an. Man kann mit einer Lebensdauer von über 25 Jahren rechnen.

Finanziert werden die zirka einstündigen Solar-Check-Beratungen gemeinsam durch die hiesige Klimaschutzagentur und die Klimaschutz- und Energieagentur des Landes Niedersachsen.

Weitere Informationen unter: http://ksa-hildesheim-peine.de/solar-check.php

Kontakt

Stadt Bad Salzdetfurth »
Oberstraße 6
31162 Bad Salzdetfurth

Telefon: 05063 999-0
Fax: 05063 999-111
E-Mail oder Kontaktformular
Webseite besuchen